Blasorchester Wachenbuchen lädt zu großem Konzert mit Gesang in Starbesetzung in Gedenken an Udo Jürgens und Joe Cocker ein. 

 

Nach den atemberaubenden Klängen in den ausverkauften Hallen im den vergangenen Jahren bei „Music for Generations“ erwartet die Besucher auch diesmal eine Kombination aus sinfonischer Musik, Rock und Pop mit großem Orchester und exzellentem Gesang. Ihr könnt euch auf auf einen bunten musikalischen Reigen und ein Orchester in Höchstform freuen!

Esther

Unter der musikalischen Gesamtleitung von Verbandsdirigent Dominik Thoma werden insgesamt über 80 Musiker aus dem Jugend- und Stammorchester in Zusammenarbeit mit dem Solokünstler und Musicalsänger Udo Schmidt für eine fantastische und explosive Mischung aus sinfonischer Blasmusik und Rock & Pop sorgen. Als musikalisches Highlight hat das Blasorchester die ungarische Sängerin Végvári Eszter angekündigt, die zuletzt unter anderen bei „Die drei Musketiere“ und „Die Nacht des Musicals“ zu hören war. Neben weltberühmten Songs, wie Joe Cockers „Up Where We Belong“ oder Udo Jürgens „Ich war noch nie Mals in New York“ wird das Blasorchester Wachenbuchen Sie mit berührenden Gesangsstücken, sowie mitreißenden Soloeinlagen in die Tongewalt der sinfonischen Blasmusik entführen. Gänsehaut ist vorprogrammiert!

Karten können im Vorverkauf donnerstags von 17-19 Uhr und sonntags von 10-12 Uhr im Willi-Fischer-Haus in der Raiffeisenstraße 3, Maintal Wachenbuchen, sowie beim Autohaus Müller in Hanau-Mittelbuchen und bei allen Orchestermitgliedern für 12 € erworben werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.blasorchester-wachenbuchen.de.

 

 

 

 

Blasorchester Wachenbuchen sorgt für hochkarätiges Programm

 

Bereits der Freitagabend startet mit den Stargästen: Die Dorfrocker. Die 3 Franken verbuchen in den letzten Jahren einen steigenden Erfolg und waren bereits in vielen Fernsehshows zu Gast, von Florian Silbereisen im ARD bis zu den „Aprés Ski Hits“ von ProSieben. In ihrem Heimatort Kirchaich bei Bamberg veranstalten sie einmal im Jahr das Dorfrocker Open Air, das dort großen Anklang findet und immer wieder mit Stargästen wie Heino im Vorprogramm startet. Mit ihren Hits verbinden die Dorfrocker Lederhosen mit der E- Gitarre und zu ihren Songs kommen Jung und Alt zusammen.

Passend zum Erscheinen des brandneuen Albums „Holz“ treten die Dorfrocker in Wachenbuchen auf. Das Publikum kann sich auf eine Mischung aus bekannten Hits und Songs des neuen Albums freuen. Der Einlass beginnt ab 18 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem im Willi-Fischer-Haus, beim Maintal Tagesanzeiger oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie über frankfurtticket.de.

Am Samstagabend gehört die Bühne der Partyshowband „das Fiasko“ um Udo Schmidt, die das Zelt immer wieder auf Hochtouren bringen. Mit ausgefallen Kostümen und den Partyhits der letzten 30 Jahre ist ihre Show immer wieder einen Besuch wert. Einlass ist um 18 Uhr.

 

 

Der Sonntag startet um 10 Uhr mit dem orchestral begleiteten Kerbgottesdienst. Im Anschluss spielt ein Blasorchester einige Stücke zur Unterhaltung und Einstimmung auf den Abend. Zum ersten Mal dabei ist am Sonntagabend die Band „Banjoory“. Die 9 Bandmitglieder aus Hanau spielen seit inzwischen 10 Jahren zusammen ihre Songs. Sie selbst bezeichnen ihre Musik als „Reggaestyle & more“.  Ihr Debütalbum „Chill’N’Jump erschien bereits 2006, danach legten sie eine Zeit lang den Fokus auf Liveshows. Im Januar des letzten Jahres erschien dann ihr zweites Album „Ireggaeular“. Am diesjährigen Kerbsonntag erwartet die Besucher ab 18 Uhr ein hessischer Abend mit eigenen Songs und Coverversionen von Banjoory sowie am Nachmittag die Quiz und Competition Reihe von „Wachenbuchen sucht den Dorfchampion“.

Am Kerbmontag, der in Wachenbuchen inzwischen als Feiertag gilt, wird das Blasorchester Wachenbuchen um 10 Uhr zum Frühschoppen aufspielen und die Besucher mit bekannten Songs und traditionellen Märschen erwarten. Den Abend wird die Band „helium6“ abschließen und zum Abschluss einer einzigartigen Kerb noch einmal richtig Stimmung bringen. Um 20 Uhr beginnt die Show zum 10 jährigen Jubiläum der Band um Tofino alias „Heiko Schmidt“, die mit „10 Jahre ausrasten“ betitelt wird.

Weitere Infos zum Programm und den Vorverkaufsstellen finden Sie im Internet unter www.kerb-wachenbuchen.de

 

 

Erich Fischer Unser aktiver Musiker und Mitbegründer des Blasorchesters Wachenbuchen, Erich Fischer, verstarb am 14. Juli 2015 nach schwerer Krankheit. Am Montag, dem 20. Juli wird der Verein in der Kirche zu Wachenbuchen Abschied nehmen. Erich hinterlässt nicht nur in seiner Familie, sondern auch in „ seinem Verein“ eine kaum zu füllende Lücke.

Ebenso wie sein Vater und Vereinsgründer, Willi Fischer, galt das besondere Augenmerk von Erich der Jugendarbeit. Der Vorstand ernannte ihn deshalb ab 1.8.1982 zum Ausbildungsleiter des Orchesters. Beim Jahreskonzert 1985 eröffnete er mit 25 Jungmusikern/innen, 1986 wuchs das Jugendorchester dank Erich schon auf 44 Aktive an. Im Jahr 1988 gründete Erich die „Minis“ und eröffnete am 3.12. die Weihnachtsfeier. Sein Einsatz wurde belohnt, denn am 24.6.1990 erreichte er mit der Jugend einen 1. Rang mit Belobigung beim Jugendmusiktag in Biebergemünd.

Einen weiteren musikalischen Höhepunkt erklomm Erich Fischer mit der Jugend beim Wertungsspielen des Hess. Musikverbandes am 23.6.1991 in Bad Soden -Salmünster. Er erzielte in der Oberstufe mit dem Pflichtstück „Andante“ von L.v. Beethoven und „High Society“ von M. Schneider die Höchstpunktzahl und damit einen ersten Rang mit Auszeichnung.

In den folgenden Jahren widmete sich Erich verstärkt dem Stammorchester. Er war mittlerweile ausgebildeter Dirigent mit den entsprechenden Prüfungen, was sich als Segen erwies. Unser damaliger und unvergessener Dirigent, Gerhard Lorenz, erkrankte 14 Tage vor unserem Konzert am 20.11.1999. Was tun? Erich übernahm die Verantwortung und dirigierte das Stammorchester mit großem Erfolg.
Sein Wirken wurde denn auch überregional erkannt und so erhielt Erich bei der Weihnachtsfeier im Jahr 2000 den Ehrenbrief des Landes Hessen durch den damaligen Landrat Karl Eyerkaufer.

Im Jahr 2002 ergab sich leider eine ähnliche Situation wie 1999. Kurz vor dem Konzert im November musste Gerhard Lorenz krankheitsbedingt absagen. Was tun? Absagen? „Kommt nicht in Frage“, sagte Erich und er übernahm wieder die Verantwortung für das Stammorchester, und meisterte ein weiteres Konzert.

Erich überzeugte nicht nur durch sein musikalisches Wirken. Auch als Mensch war er sehr präsent, „hart aber herzlich“, in seiner Art. Seine markigen Sprüche sind unvergessen. Er war kontaktfreudig, feierfreudig und ein ausgezeichneter Gesellschafter. Er kannte viele Menschen und die kannten ihn. Er schaute über den Tellerrand und pflegte Kontakte zu anderen Vereinen, insbesondere auch zu den Musikfreunden aus Bruchköbel, wo er ebenfalls ausbildete. Erich fehlt nicht nur seiner Familie, seinen Kindern und Enkeln, er fehlt dem Verein und dem ganzen Dorf. Er bleibt einmalig und unvergessen.

 

 

 

 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok