Bereits um 06:45 Uhr ging es los, als sich das über vierzig Musiker starke Jugendblasorchester des Blasorchesters Wachenbuchen am Samstag den 07.September mit dem Bus auf in Richtung Süden machte.  Trotz der verbliebenen Spuren des Sandmännchens, die in man in vielen müden Augen fand, war die Vorfreude auf den sich anbahnenden Tag riesig. Drei Stunden Busfahrt, in denen bereits eifrig Pläne für den kommenden Aufenthalt in Deutschlands größtem Freizeitpark geschmiedet wurden,  vergingen praktisch wie im Flug. 

Nach der Ankunft in Rust  blieb jedoch nicht viel Zeit nach der Begrüßung des Orchesters durch Parkpersonal und der anschließenden Besichtigung des für uns reservierten Musikpavillons inmitten des Europaparks. Eile war beim Wechsel in die schicke Konzertkleidung geboten, denn schließlich mussten sämtliche Instrumente noch quer durch den Park an ihren Bestimmungsort getragen und aufgebaut werden.  Doch Dank der großen Mühen unserer Jugendleiter Philipp Marquardt und Yvonne Schröder konnte das Jugendorchester rechtzeitig mit seinem Auftritt beginnen. Mit bekannten Stücken, wie "The Final Countdown", "Der Herr der Ringe", "Smoke on the Water" und vielen mehr wurden die Musiker schnell selbst zu einer kleinen Attraktion im Park und es wurden so einige Fotos und Videos von den Parkbesuchern aufgenommen.

 


 

 

Nach gut einer Stunde war es dann endlich soweit. In kleinen Gruppen ging es auf die zahlreichen Attraktionen des Parks zu erkunden und zu erleben. Vom Kinderkarussell mit dazugehöriger Mini-Rutsche, über nasse Wildwasserbahnen, bis hin zu 130 km/h schnellen Mega-Coastern wurde alles auf Herz und Nieren geprüft und gefahren, auch wenn dies teilweise Wartezeiten von bis zu 75 Minuten bedeutete, die sich am Ende fast immer gelohnt zu haben schienen. Und so war es kaum verwunderlich, dass die verbliebene Aufenthaltsdauer wie im Fluge verging und die meisten nach drei bis fünf Fahrgeschäften und einem kleinen Snack für zwischendurch, sich bereits wieder in Richtung Bus aufmachen mussten. Eine kurze, energiegeladene Fahrt später, kamen alle hochzufriedenen Musiker des Jugendblasorchesters wohlbehalten im heimischen Wachenbuchen an, bereit, sich den nächsten aufregenden Attraktionen des Orchesterlebens zu stellen.